Gründe

 

Warum sollte eine Stickstoff-Berechnung erfolgen?

Laut Düngeverordnung (DüV) ist jeder Landwirt verpflichtet, vor dem Ausbringen von Dünger den tatsächlichen Bedarf zu ermitteln.

Zitat (§3 Abs. 1):
“Vor der Aufbringung von wesentlichen Nährstoffmengen an Stickstoff oder Phosphat mit Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln ist der Düngebedarf der Kultur sachgerecht festzustellen. Erfordernisse für die Erhaltung der standortbezogenen Bodenfruchtbarkeit sind zusätzlich zu berücksichtigen. Die Düngebedarfsermittlung muss so erfolgen, dass ein Gleichgewicht zwischen dem voraussichtlichen Nährstoffbedarf und der Nährstoffversorgung gewährleistet ist.” (Quelle: DüV)

Warum sollte eine Nährstoff-/Flächenbilanz erstellt werden?

Laut Düngeverordnung (DüV) ist jeder Landwirt verpflichtet, einen betrieblichen Nährstoffvergleich für N und P zu erstellen.

Zitat (§5 Abs. 1):
Der Betriebsinhaber hat jährlich spätestens bis zum 31. März gemäß Anlage 7 einen betrieblichen Nährstoffvergleich für Stickstoff und für Phosphat für das abgelaufene Düngejahr als Flächenbilanz oder aggregierte Schlagbilanz auf der Grundlage von Nährstoffvergleichen für jeden Schlag oder jede Bewirtschaftungseinheit zu erstellen und zu einem jährlich fortgeschriebenen mehrjährigen Nährstoffvergleich nach Anlage 8 zusammenzufassen.”

Warum müssen Bodenuntersuchungen (BU) durchgeführt werden?

Jeder Landwird ist lt. DüV verpflichtet, seine landwirtschaftliche Nutzfläche (LN) regelmäßig untersuchen zu lassen. Bodenproben werden bei uns standardmäßig auf Makronährstoffe (N, P, K und ph-Wert) untersucht (durch die LUFA Rostock). Hier gilt das gleiche wie im Pkt “Warum sollte eine Stickstoff-Berechnung erfolgen”. Im §3 der DüV wird genau vorgegeben, wann und wie oft eine Beprobung zu erfolgen hat (für N jährlich, für P alle 6 Jahre oder eher).

Warum sollte eine KPA durchgeführt werden?

Pflanzenproben werden bei uns auf Haupt- und Spurennährstoffe untersucht. Solche Untersuchungen können offensichtliche Ernährungsstörungen frühzeitig aufzeigen, so das z.b. ein Mangel an Mineralstoffen durch eine Aufnahme über das Blatt noch sehr gut ausgeglichen werden kann. Eine Pflanzenanalyse ermöglicht den Vergleich mit Richtwerten und läßt somit eine Beurteilung des Ernährungszustandes zu. Auch können nährstoffbedingte Wachstumsstörungen erkannt werden.

Günstig ist die Kombination aus Bodenuntersuchung und Pflanzenanalyse. Die Landwirte erhalten somit wertvolle Hinweise zum Ernährungszustand der Pflanzen. In trockenen Perioden ist erkennbar, ob der Nährstoff-Pool im Boden ausreicht. Außerdem kann überprüft werden, welchen Einfluss die Bewirtschaftung hat (Saatzeitpunkt, Art der Bodenbearbeitung …) und die Düngestrategie kann optimiert werden.

WICHTIG:
Laut DüV besteht für die Landwirte eine Nachweis- (§6) und Aufzeichnungspflicht (§7) für die sachgerechte Ermittlung der Menge und Anwendung vom Düngemitteln! Hier helfen wir als Agroplant GmbH den Landwirten.

Comments are closed.