logovfud1.gif (4508 Byte)

logovfud.gif (4261 Byte)

Aus der Vereinsgeschichte


Die Geschichte des VFuD begründete ein einfacher Brief aus Potsdam im Mai 1996 beim Geschäftsführer des damaligen Ingenieurbüros Agroplant.
Inhalt: Die Richtlinie des Ministeriums für Landwirtschaft (MELF) zur Förderung der privaten Beratung im Land Brandenburg. Damit war die Möglichkeit gegeben, Gelder zur Unterstützung einer landesweiten Düngeberatung einzusetzen, die entscheidende Grundlage für die Gründung unseres gemeinnützigen Vereins, dessen Initiator Frank Schütze (Zützen) war.

Zunächst vergingen jedoch Wochen auf der suche nach einem Namen. Dieser sollte zukünftige Aufgaben, auch der Zielstellung entsprechen. Er sollte gleichzeitig programmatisch auf zukünftige Mitglieder als auch auf die Öffentlichkeit wirken. Ein Begriff mußte "her", der die Interessenlage unserer Landwirte richtig zum Ausdruck brachte. Nur so konnten wir hoffen, Mitglieder aus dem gesamten Spektrum der Brandenburger Landwirtschaft gewinnen. Immer fängt alles mit einem Namen an....!

Ein Radiosender, noch nicht einmal über die Landwirtschaft brachte diesen gesuchten Begriff.

- umweltschonend -

Wir Landwirte können die Düngung so gestalten, daß die Auswirkungen auf die Umwelt minimiert, der Dünger also umweltschonend eingesetzt werden kann. Keiner, selbst der langjährige Berater, hat auf diesem Weg ausgelernt. Das wissen unsere Bauern ganz genau, und nur deshalb konnte sich der VFuD von Beginn an so gut entwickeln.

So bedurfte es nur noch des 2. August 1996, als in Blumenberg die Gründung des Vereins vollzogen wurde, Auf der Gründungsversammlung waren folgende Landwirte anwesend:
Hermann Eggemann (Schönfeld), Siegfried Preuß (Blumberg), Thomas Frank (Passow), Heinz Kröning (Schwedt), Frank Schütze (Schwedt) und Probenehmer der Firma Agroplant.

Erster Vorsitzender wurde der Blumberger Landwirt und langjährige Gutsdirektor Siegfried Preuß - noch mit 64 ein richtiger Visionär. Er machte im Januar 1997 den Weg frei für die landesweite Ausdehnung der Vereinsarbeit, die ihren Höhepunkt in der Organisation des Brandenburger Düngetages fand. Er ist zu einem festen Bestandsteil unserer Arbeit geworden und hat große Resonanz gefunden, was sich auch in zahlreichen Presseveröffentlichungen zeigt.

Mitgliederstatistik von 1996 bis heute

Wir freuen uns weiterhin über jedes neue Mitglied.